PROJEKT: ALTBAUSANIERUNG BEETHOVENSTRASSE 33

Ort: Düsseldorf-Flingern

Objekttyp: Mehrfamilienhaus

Wohnfläche: 750qm in 5 Wohneinheiten

Bauherr: Blank Baukonzept GmbH

Architekt: Triade Architekten, Düsseldorf

Fertigstellung: November 2016

 

Mitten im lebendigen Düsseldorfer Szeneviertel Flingern-Nord liegt dieser Stilaltbau aus dem Jahre 1911, der 2016 aufwändig kernsaniert wurde. Das Objekt gehört zu einer ganzen Zeile historischer und teilweise unter Denkmalschutz stehender Gebäude in der Beethovenstraße. Die schöne Fassade weist eine reiche Ornamentik auf und besitzt prägende Erker und Vordächer. Im Rahmen der klassischen Sanierung ist sie nun in sattem Weiß gehalten. Lichtreflexe und Schattenspiele erhalten so eine Leinwand und verändern die Ansicht über den Tag. 

Decken von 3,30 Metern lichter Höhe über teilweise sanierten, teilweise neu ergänzten Parkettböden vermitteln das typische und gesuchte Altbau-Gefühl. In die Wohnungen gelangt man mit dem neuen Aufzug oder durch das sanierte innenliegende Treppenhaus mit Oberlicht. Mit einer Wohnfläche von rund 145 qm pro Etage in den Bestandsgeschossen ergeben sich großzügige und behagliche Wohnungszuschnitte. Die Penthouse-Ebene im Spitzdach bietet besonderen Wohnkomfort in einer Sonnenlage über den Dächern der Stadt.

Dort, wo es darauf ankommt, wurde die historische Substanz zeitgemäß ersetzt: Die gesamte Haustechnik ist erneuert, Barrieren wurden – außer in dem mit Marmor ausgekleideten Hauseingangsbereich – abgebaut und Bäder mit Markenprodukten zum privaten Wellnessbereich ausgebaut. Die Ertüchtigung der Zwischendecken und der Einbau energiesparender Fensteranlagen in Denkmal-Qualität garantieren Ruhe und Privatheit im gesamten Objekt. 

In traditioneller Technik sind einige Fluge und Badezimmer mit farbenfrohen Zementfliesen belegt. Ein bißchen Hightech darf nicht fehlen. Der Hauseingang und die Wohnungseingangstüren sind mit Motorschlössern und Transpondertechnologie ausgestattet, in den Wohneinheiten sorgt ein SmartHome-System auf der Basis KnX für Lichtstimmungen. 

Den Erwerbern standen Fördermittel der Kreditanstalt für Wiederaufbau sowie der NRW-Bank zur Verfügung.